Beide Inter und Fiorentina haben ihre Karten in ihren Ligaspielen vor dem Pokalduell in Rom kaum ausgespielt. Still, Giancarlo Rinaldi versuchte einen kurzen Blick darauf zu werfen, was sie uns über die beiden Teams erzählten, die hofften, den Pokal zu holen.

Seesack

Seesack

Obwohl sie zusammen 24 Coppa Italia-Finals bestritten haben, haben sich ihre Wege bei diesem besonderen Showdown noch nie zuvor gekreuzt. Inter und Fiorentina sind italienische Pokal-Aristokraten mit sehr unterschiedlicher Geschichte. Die Nerazzurri haben in den letzten 20 Jahren fünf Auflagen gewonnen, während der letzte Triumph der Viola mehr als zwei Jahrzehnte zurückliegt. Aber was haben ihre Wochenendkämpfe mit sich gebracht? Napoli und Turin bzw. – sagen wir etwas über ihre aktuelle Form?

Joker Jovic

Die Fiorentina spielte bei ihrem Auswärtsspiel im Granata-Stadion praktisch ausschließlich in der zweiten Reihe, hatte aber auf der Bank noch ein paar Tricks im Ärmel. Tatsächlich erzielten sie dort mit einem kühlen Abschluss von Luka Jovic ihr erstes Tor. Der serbische Stürmer liegt in der Hackordnung der Viola definitiv hinter Arthur Cabral, aber er zeigte die Art von Schärfe, die er dieses Jahr blitzschnell an den Tag gelegt hat. Niemand würde sagen, dass es eine perfekte Saison für den ehemaligen Spieler von Real Madrid war, aber es gibt Hinweise darauf, was ihn vor ein paar Jahren zu einem so begehrten Talent gemacht hat. Wenn das Spiel im Stadio Olimpico knapp wird, könnte er genau der Mann sein, der die Dinge zugunsten seiner Mannschaft entscheidet.

Tödlicher Dimarco

Obwohl sein Team in Neapel eine Niederlage einstecken musste, zeigte Federico Dimarco erneut, was für eine Mannschaft sie kann, obwohl seine Mannschaft nur noch aus 10 Mann bestand. Er stand im Stadio Maradona nicht in der Startelf, aber als er etwa 15 Minuten vor Schluss eingewechselt wurde, sorgte er mit einem perfekten Pass für Romelu Lukaku fast sofort für Aufsehen, was bedeutet, dass er in diesem Wettbewerb in allen Wettbewerben fast zweistellig an Assists herankommt Begriff. Als fast sicherer Startspieler im Pokalfinale dürfte sein Kampf mit Dodô einer der Schlüsselfaktoren des Spiels sein. Er hat bereits oft gezeigt, dass er jedem seiner Stürmer die nötige Munition liefern kann, um ins Netz zu gelangen.

Inkonsistenter Igor

Wenn es einen schlechten Zeitpunkt gab, um in eine Serie von schlechter Form und Pech zu geraten, dann ist dies definitiv der richtige Zeitpunkt, und Fiorentina-Innenverteidiger Igor hatte in letzter Zeit Probleme. Nachdem er Mitte der Woche gegen Basel eine Niederlage erlitten hatte, war er sofort am Haken und musste sich am Sonntagnachmittag beim Torino-Ausgleich erneut geschlagen geben. Vincenzo Italiano hat die ganze Saison über seine Paarungen in der Innenverteidigung mit sehr gemischten Ergebnissen umgestellt, aber es sah so aus, als wären der Brasilianer und Nikola Milenkovic die beste Option. Nun scheint es jedoch, dass Luca Ranieri und möglicherweise Lucas Martinez Quarta bessere Startchancen haben als ihr großbrüstiger Begleiter.

Pokalkönige

Die Niederlage beim Meister der Serie A war überraschenderweise Inters zwölfte Liganiederlage in der Saison 12/2022 – eine schreckliche Leistung für einen Kader, der zu den stärksten des Landes zählt. Eine Niederlage gegen Napoli ist keine Schande, aber die Nerazzurri waren gegen Monza am falschen Ende. Spezia, Bologna, Empoli und Udinese diese Saison. Es sind wohl nur die Pokalwettbewerbe Champions League und Coppa Italia, die Simone Inzaghi in seinem Job gehalten haben. Wenn es ihnen gelungen wäre, diese Form in Ligaspielen zu wiederholen, wären sie sicherlich viel näher an der Mannschaft, der sie am Sonntag unterlegen waren. Wenn sie dennoch zwei Trophäen in die Höhe holen, um ihren Supercoppa-Erfolg im Januar fortzusetzen, wird sich sicherlich kein Fan beschweren.

Robbie Rott

Auch wenn das Wochenende einigen Schwachstellen eine Chance bot, Anspruch auf die Teilnahme am Coppa-Finale zu erheben, hat niemand diese Chance größer genutzt als Roberto Gagliardini. Da er im Sommer keinen Vertrag mehr hat, werden nur wenige um seinen Abschied trauern, nachdem er mit seiner Leistung gegen Napoli die Chancen seiner Mannschaft vor der Halbzeit geschmälert hatte. Seine Versuche, sich im Spiel durchzusetzen, bestanden anscheinend darin, eine Reihe von Fouls zu begehen, die letztendlich dazu führten, dass er vor der Pause seinen Marschbefehl erhielt. Sag niemals nie, aber wenn sein Name unter der Woche auf dem Mannschaftsblatt erscheint, wäre das überraschender, als dass sein Trainer in stiller Betrachtung sitzt, anstatt das ganze Spiel über an der Seitenlinie zu brüllen.

Giancarlo Rinaldi ist der Autor des eine Reihe von Büchern über den italienischen Fußball. Er ist auch die Hälfte der Strenge! Podcast Team. Du kannst ihm folgen Twitter @ginkers.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Eintrittskarten & Tickets Kit-Sammler