Atalanta Mittelfeldspieler Ederson erklärt, wie er im dominanten Europa-League-Finale „Erfahrung statt Tempo nutzte“, um Bayer-Leverkusen-Star Jeremie Frimpong zu neutralisieren.

Obwohl La Dea der Außenseiter war, waren sie besiegte den Bundesligameister in Dublin mit 3:0 am Mittwochabend dank eines Hattricks von Ademola Lookman.

Auch in der Defensive gingen sie nur sehr wenige Risiken ein, da Torwart Juan Musso die ganze Zeit praktisch ungestört blieb.

„Ich bin so glücklich, dass ich auch für Brasilien und jetzt für die Europa League nominiert wurde, das ist unglaublich.“ Wir hatten bemerkenswerte Leistungen gegen Liverpool und Marseille, wir wussten, wie Bayer Leverkusen war, aber wir kamen mit der Absicht hierher, aggressiv zu sein und haben alles gegeben.“ Ederson sagte gegenüber Sky Sport Italia.

„Diese Medaille ist erstaunlich, man kann sie nie mit Worten beschreiben. Wir sind unsterblich geworden. Wir sind in der Geschichte von Atalanta.“

Frimpong erfolglos gegen Ederson

Ederson schien an diesem Abend überall zu sein, vom Mittelfeld bis zum Angriff und der Verteidigung, und blockte Flügelspieler Frimpong in vollem Einsatz mehrfach entscheidend ab.

Es war eine perfekte Leistung, um zu zeigen, dass Tempo nicht unbedingt der Schlüssel dazu ist, einen gefährlichen Mann wie Frimpong ruhig zu halten.

„Er ist sehr schnell, ich scheine vielleicht nicht so schnell zu sein, aber wenn es sein muss … habe ich ihn zuerst starten lassen, damit ich sehen konnte, ob er gerade oder diagonal laufen würde, und dann habe ich es geschafft, ihn abzuschneiden.“ Da musste ich ein bisschen Erfahrung mitbringen.“

Ederson ist ein weiterer Spieler, der sich durch die Zusammenarbeit mit Trainer Gian Piero Gasperini in Bergamo enorm verbessert hat.

Der Mittelfeldspieler wird im Juli 25 Jahre alt und wurde von ihm verpflichtet Salernitana im Sommer 2022 für 22.9 Millionen Euro.

„Der Trainer sagte mir, ich solle aggressiver sein, da ich über ein gewisses Tempo und mehr Kraft verfüge, also musste ich diese Eigenschaften stärker nutzen. In dieser Saison habe ich mich mehr an das hohe Pressing gewöhnt, sodass ich auch offensiver agieren konnte und das auch zu meinem Spiel hinzugefügt hat.“

Obwohl er keine Länderspiele in der A-Nationalmannschaft bestritten hat, wurde Ederson kürzlich in den brasilianischen Kader für die Copa America 2024 berufen.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *