Rafael Leao und Khvicha Kvaratskhelia gehören zu den ausländischen Stars der Serie A, die diesen Sommer bei der EM 2024 glänzen werden.

In der italienischen Nationalmannschaft sind offensichtlich mehrere Stars der Serie A vertreten, und sogar einige Schlüsselspieler der Azzurri wie Gigio Donnarumma und Jorginho spielen derzeit im Ausland.

Gleichzeitig gibt es viele ausländische Stars in der Liga, die diesen Sommer voraussichtlich in Deutschland im Mittelpunkt stehen werden.

Italien wird bei seinem Debüt bei der EM 2024 gegen Albanien sofort auf mehrere bekannte Gesichter treffen, da Sylvinhos Mannschaft 10 Spieler aus Italiens höchster Spielklasse umfasst, darunter Empoli's Intervon Kristjan Asllani, Atalanta's Berat Djimsiti und Lazio's Elseid Hysaj.

Spanien hat keinen Vertreter in der Serie A, Kroatien hingegen hat vier, darunter Mario Pasalic (Atalanta) und Nikola Vlasic (Turin).

Charles De Ketelaere und Romelu Lukaku werden versuchen, Belgien seinen ersten großen Pokal zu bescheren, während Olivier Giroud, Mike Maignan, Adrien Rabiot, Theo Hernandez, Benjamin Pavard und Marcus Thuram zu den Favoriten gehören, den Pokal mit ihrer französischen Mannschaft zu gewinnen.

Spieler der Serie A bei der Euro 2024

Albanien: Etrit Berisha (Empoli), Elhn Kastrati (Cittadella), Berat Djimsiti (Atalanta), Elseid Hysaj (Empoli), Ardian Ismajli (Empoli), Marash Kumbulla (Sassuolo), Kristjan Asllani (Inter), Nedim Bajrami (Sassuolo), Ylber Ramadani (Lecce), Medon Berisha (Lecce)

Österreich: Marko Arnautovic (Inter)

Belgien: Charles De Ketelaere (Atalanta), Lukaku (Roma)

Kroatien: Martin Erlic (Sassuolo), Marin Pongracic (Lecce), Mario Pasalic (Atalanta), Nikola Vlasic (Turin)

Tschechische Republik: Antonin Barak (Fiorentina)

Dänemark: Simon Kjaer (Milan), Rasmus Kristensen (Roma), Victor Kristiansen (Bologna)

Frankreich: Mike Maignan (Inter), Theo Hernandez (Mailand), Benjamin Pavard (Inter), Adrien Rabiot (Frankreich), Olivier Giroud (Mailand), Marcus Thuram (Inter)

Georgien: Luka Lochoshvili (Cremonese*), Khvicha Kvaratskhelia (Napoli)

Ungarn: Botond Balogh (Parma**)

Niederlande: Stefan De Vrij (Inter), Denzel Dumfries (Inter), Tijjani Reijnders (Mailand)

Polen: Wojciech Szczęsny (Juventus), Łukasz Skorupski (Bologna), Bartosz Bereszyński (Empoli), Sebastian Walukiewicz (Empoli), Paweł Dawidowicz (Hellas Verona), Kacper Urbański (Bologna), Nicola Zalewski (Roma), Piotr Zieliński (Neapel), Karol Świderski (Hellas Verona).

Portugal: Rui Patricio (Roma), Rafael Leao (Mailand)

Rumänien: Marius Marin (Pisa*), Razvan Marin (Empoli), Dennis Man und Valentin Mihăilă (Parma**), George Puşcaş (Bari)

Serbien: Vanja Milinkovic-Savic (Turin), Nikola Milenkovic (Fiorentina), Ivan Ilic (Turin), Lazar Samardzic (Udinese), Luka Jovic (Mailand), Filip Kostic (Juventus), Dusan Vlahovic (Juventus)

Slowakei: Norbert Gyömbér (Salernitana), Ondrej Duda (Hellas Verona), Stanislav Lobotka (Napoli), David Duris (Ascoli*), Tomas Suslov (Hellas Verona)

Slowenien: Jaka Bijol (Udinese), Petar Stojanović (Sampdoria*), Jasmin Kurtić (Südtirol*), Sandi Lovric (Udinese), Jan Mlakar (Pisa*)

Schweiz: Yann Sommer (Inter), Ricardo Rodriguez (Turin), Michel Aebischer, Remo Freuler und Dan Nodye (Bologna), Noah Okafor (Mailand)

Truthahn: Zeki Celik (Roma), Hakan Calhanoglu (Inter), Kenan Yildiz (Juventus)

Ukraine: Ruslan Malinowskij (Genua)

* Serie B

** Serie B, Aufstieg in die Serie A

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *